Messerhäcksler

Messerhäcksler

Messerhäcksler oder Walzenhäcksler? Vor dieser Entscheidung sehen sich viele Verbraucher gestellt, die sich einen Häcksler anschaffen wollen. Was zeichnet einen Messerhäcksler aus, welche Vorteile hat er gegenüber einem Walzenhäcksler und für welche Zwecke ist er besonders geeignet?

Kleiner Schnitt – perfekt für Mulch

Im Gegensatz zum Walzenhäcksler zerquetscht der Messerhäcksler das Schnittgut nicht, sondern schneidet es möglichst klein. Der Begriff „schreddern“ ist hier wohl am ehesten angebracht. Die äußerst scharfen Klingen an der schweren, rotierenden Schwungscheibe im Innern des Geräts zerkleinern die eingeführten Äste und Zweige besonders zügig und mühelos. Optimaler Schnitt, möchte man sagen, das Häckselgut verlässt das Gerät in deutlich kleineren Stücken als dies bei einem Walzenhäcksler der Fall ist.
Ein Messerhäcksler ist somit das Gerät der Wahl, wenn vorwiegend holziges Schnittgut anfällt. Das Häckselgut, dünne, flache Holzchips, die sich nur sehr langsam zersetzen, eignen sich perfekt für das Mulchen, also das klein- oder großflächige Abdecken des Bodens mit unverrotteten organischen Materialien.

Sehr schnell, doch leider laut

Messerhäcksler arbeiten schnell, doch sie haben dabei eine hohe Betriebslautstärke, sind also ziemlich laut bei der Arbeit. Das wird von vielen Nutzern als Minuspunkt, ja sogar als Ausschlusskriterium gewertet. Vor allen Dingen dann, wenn man selbst sehr geräuschempfindlich ist und/oder besonders „geräuschempfindliche“ Nachbarn hat. Dann wäre es  in der Tat die Überlegung wert, sich doch lieber einen deutlich leiseren Walzenhäcksler anzuschaffen.

Messerhäcksler kaufen – unsere Tipps:

Der Bosch Rapid 2200 hat etwas mehr Leistung als sein Nachfolger der Rapid 2000!
Bei den Atika  Messerhäckslern stimmt das Preis/Leistungsverhältnis, der Skil Urban (Eine Marke der Robert Bosch GmbH) ist relativ neu am Markt und vielleicht eine Überlegung Wert.

Letzte Aktualisierung am 22.08.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Mehr Vorsicht geboten

Auch was die Sicherheit betrifft, haben Häcksler mit Messertechnik  ihren Kollegen mit Walzentechnik einen entscheidenden Nachteil: Schnell einmal können Äste, die mit etwas Kraftaufwand in den Einfülltrichter geschoben und von den schnell rotierenden Messern erfasst werden, peitschenartig ausschlagen. Wer hier keine Vorsichtsmaßnahmen ergreift, hat während des Häckselns womöglich das Nachsehen.
Wer mit einem Messerhäcksler arbeitet, sollte deshalb – aus den verschiedenen genannten Gründen – generell unbedingt einen Hörschutz und eine Schutzbrille tragen. Zusätzlich sind auch ein Cap und Schutzhandschuhe sinnvoll.

Günstig zu haben

Im Laufe der Jahre hat der Häcksler mit der herkömmlichen Messer-Technik große Marktanteile an den Walzenhäcksler abtreten müssen. Und das, obgleich Messerhäcksler im Schnitt deutlich günstiger angeboten werden. Man bekommt sie teilweise schon unter 100 Euro und zu einem guten bis sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.